top of page

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1.  Geltungsbereich

 

1.1. Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (fortlaufend „AGB“ genannt) gelten für alle Verträge, die zwischen dem/der AuftragnehmerIn/KäuferIn, nachfolgend „Kunde“ genannt und dem Anbieter/Unternehmer/Verkäufer

 

Zukunfts-Impuls, Kristine Bath

Wildbahn 105

15745 Wildau

 

Tel: +49  176 - 301 191 59

E-Mail: mail@zukunfts-impuls.de

Web: www.zukunfts-impuls.de

 

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE318261819,

 

geschlossen. Sofern keine anderen Vereinbarungen geschlossen wurden, wird der Einbeziehung von eigenen Bedingungen des Kunden widersprochen.

 

1.2.         Für Verträge zur Erbringung von Dienstleistungen, wie Therapie, Coaching, Supervision gelten diese AGB entsprechend, soweit nicht etwas Abweichendes geregelt ist. Die AGB regeln lediglich den Verkauf der Dienstleistung für bestimmte, der Dienstleistungsbeschreibung des Verkäufers, nicht die Ausführung der Dienstleistung. Für die Ausführung gelten ausschließlich die gesetzlichen Bestimmungen im Verhältnis zwischen dem Teilnehmer und dem Dienstleister sowie ggf. hiervon abweichende Bedingungen des Dienstleisters.

1.3.         Für Verträge zum Ticketkauf für Veranstaltungen, Seminare, Workshops, usw. gelten diese AGB entsprechend, soweit nichts Abweichendes geregelt ist. Die AGB regeln lediglich den Verkauf von Tickets für bestimmte, der Artikelbeschreibung des Verkäufers, nicht die Durchführung der Veranstaltungen. Für die Durchführung der Veranstaltungen gelten ausschließlich die gesetzlichen Bestimmungen im Verhältnis zwischen dem Teilnehmer und dem Veranstalter sowie ggf. hiervon abweichende Bedingungen des Veranstalters. Sofern der Verkäufer nicht zugleich auch Veranstalter ist.

1.4.         Für Verträge zur Lieferung von Gutscheinen gelten diese AGB entsprechend, soweit nicht etwas anderes geregelt ist.

1.5.         Für Verträge zum Kauf von Mentoringprogrammen gelten diese AGB entsprechend, soweit nicht etwas anderes geregelt ist.

1.6.         Für Verträge zur Lieferung physischer Produkte/Waren gelten diese AGB entsprechend, soweit nicht etwas anderes geregelt ist.

1.7.         Für Verträge zur Bereitstellung von digitalen Inhalten und Produkten, die entsprechend dieser AGB in digitaler Form erstellt und bereitgestellt werden.

1.8.         Verbraucher im Sinne dieser AGB ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können.

1.9.         Unternehmer im Sinne dieser AGB ist eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.

1.10.     Mit der Beauftragung gelten diese Bedingungen vom Auftraggeber als angenommen. Abweichende Geschäftsbedingungen des Kunden gelten nicht.

Geltungsbereich

​2. Vertragsschluss

 

2.1. Der Kunde kann sich auf der Webseite des Anbieters über dessen Dienstleistungen, AGB’s und Datenschutzbestimmungen informieren. Die Details des jeweiligen Angebotes findet der Kunde unter der Produktbeschreibung der Angebotsseite.

2.2. Die auf der Webseite und im Online-Shop des Verkäufers enthaltenen Produktbeschreibungen stellen keine verbindlichen Angebote seitens des Verkäufers dar, sondern dienen zur Abgabe eines verbindlichen Angebots durch den Kunden.

 

2.3. Der Vertragsschluss hinsichtlich einer Dienstleistung, die der Beschreibung des Dienstleisters auf der Webseite entspricht, kommt zustande, wenn der Käufer einen Termin schriftlich oder mündlich bestätigt hat.

 

2.3.1. Indem der Kunde über ein vorgegebenes Buchungstool einen vom Dienstleister freigegebenen und verfügbaren Termin bucht und dieser durch den Anbieter bestätigt wurde.

2.3.2.  Indem der Kunde schriftlich oder mündlich einen Termin mit dem Dienstleister oder dessen Mitarbeitern vereinbart, der jeweils vom Dienstleister schriftlich oder mündlich bestätigt wird. Zeit und Ort werden einvernehmlich vereinbart. 

2.3.3. Bei der Buchung eines termingebundenen Angebots sowie bei der Nutzung eines Kalendertools werden die Käufer- und Buchungsdaten gespeichert. Der Kunde erhält eine Bestätigung seiner Buchung in Textform (z.B. E-Mail, SMS oder What’s App), soweit sich nicht auf eine fernmündlich direkte Terminabsprache verständigt wurde.

2.4. Der Vertragsschluss zum Kauf von Mentoringprogrammen, die der Beschreibung des Anbieters auf der Webseite und/oder der Dienstleistungsbeschreibung in persönlichen Verkaufsgesprächen sowie den jeweils individuellen vertraglichen Regelungen entspricht.

2.4.1. Für Verbraucher, i.S. einer natürlichen Person, ist gemäß dieser AGB eine schriftliche Vertragsunterzeichnung maßgeblich.

2.4.2. Für Unternehme im Sinne dieser AGB ist die mündliche Absprache, Vertragsannahme einer schriftlichen Buchung oder Vertragsunterzeichnung gleichzusetzen.

2.5. Der Vertragsabschluss für den Verleih von Geräten erfolgt durch eine schriftliche Vereinbarung, die vom Kunden unterzeichnet wird. Mit der Unterzeichnung stimmt der Kunde den Vertragsbedingungen zu.

 

2.6. Der Vertragsabschluss über den Online-Shop des Verkäufers erfolgt über ein integriertes Online-Bestellformular. Dabei gibt der Kunde, nachdem er die ausgewählten Waren in den virtuellen Warenkorb gelegt und den elektronischen Bestellprozess durchlaufen hat, durch Klicken des den Bestellvorgang abschließenden Buttons ein rechtlich verbindliches Vertragsangebot in Bezug auf die im Warenkorb enthaltenen Waren ab. Ferner kann der Kunde das Angebot auch telefonisch, persönlich, per E-Mail, postalisch oder per Online-Kontaktformular gegenüber dem Verkäufer abgeben.

 

2.7. Der Verkäufer kann das Angebot des Kunden innerhalb von fünf Tagen annehmen,

  • indem er dem Kunden eine schriftliche Auftragsbestätigung oder eine Auftragsbestätigung in Textform (Fax oder E-Mail) übermittelt, wobei insoweit der Zugang der Auftragsbestätigung beim Kunden maßgeblich ist, oder

  • indem er dem Kunden die bestellte Ware liefert, wobei insoweit der Zugang der Ware beim Kunden maßgeblich ist, oder

  • indem er den Kunden nach Abgabe von dessen Bestellung zur Zahlung auffordert.

 

2.7.1. Liegen mehrere der vorgenannten Alternativen vor, kommt der Vertrag in dem Zeitpunkt zustande, in dem eine der vorgenannten Alternativen zuerst eintritt. Die Frist zur Annahme des Angebots beginnt am Tag nach der Absendung des Angebots durch den Kunden zu laufen und endet mit dem Ablauf des fünften Tages, welcher auf die Absendung des Angebots folgt. Nimmt der Verkäufer das Angebot des Kunden innerhalb vorgenannter Frist nicht an, so gilt dies als Ablehnung des Angebots mit der Folge, dass der Kunde nicht mehr an seine Willenserklärung gebunden ist.

2.8. Bei der Abgabe eines Angebots über das Online-Bestellformular des Verkäufers wird der Vertragstext nach dem Vertragsschluss vom Verkäufer gespeichert und dem Kunden nach Absendung von dessen Bestellung in Textform (z. B. E-Mail, Fax oder Brief) übermittelt. Eine darüber hinausgehende Zugänglichmachung des Vertragstextes durch den Verkäufer erfolgt nicht. Sofern der Kunde vor Absendung seiner Bestellung ein Nutzerkonto im Online-Shop des Verkäufers eingerichtet hat, werden die Bestelldaten auf der Website des Verkäufers archiviert und können vom Kunden über dessen passwortgeschütztes Nutzerkonto unter Angabe der entsprechenden Login-Daten kostenlos abgerufen werden.

 

2.9. Vor verbindlicher Abgabe der Bestellung über das Online-Bestellformular des Verkäufers kann der Kunde mögliche Eingabefehler durch aufmerksames Lesen der auf dem Bildschirm dargestellten Informationen erkennen. Ein wirksames technisches Mittel zur besseren Erkennung von Eingabefehlern kann dabei die Vergrößerungsfunktion des Browsers sein, mit deren Hilfe die Darstellung auf dem Bildschirm vergrößert wird. Seine Eingaben kann der Kunde im Rahmen des elektronischen Bestellprozesses so lange über die üblichen Tastatur- und Mausfunktionen korrigieren, bis er den Button anklickt, welcher den Bestellvorgang abschließt.

 

2.10. Für den Vertragsschluss steht ausschließlich die deutsche Sprache zur Verfügung.

 

2.11. Die Bestellabwicklung und Kontaktaufnahme finden in der Regel per E-Mail und automatisierter Bestellabwicklung statt. Der Kunde hat sicherzustellen, dass die von ihm zur Bestellabwicklung angegebene E-Mail-Adresse zutreffend ist, sodass unter dieser Adresse die vom Verkäufer versandten E-Mails empfangen werden können. Insbesondere hat der Kunde bei dem Einsatz von SPAM-Filtern sicherzustellen, dass alle vom Verkäufer oder von diesem mit der Bestellabwicklung beauftragten Dritten versandten E-Mails zugestellt werden können.

Vertragsschluss

3. Preise und Zahlungsbedingungen

 

3.1. Sofern sich aus der Produktbeschreibung des Verkäufers nichts anderes ergibt, handelt es sich bei den angegebenen Preisen um Gesamtpreise, die die gesetzliche Umsatzsteuer enthalten. Gegebenenfalls zusätzlich anfallende Liefer- und Versandkosten werden in der jeweiligen Produktbeschreibung gesondert angegeben.

3.2. Ausnahme ist hier die Buchung einer Heilpraktiker-Leistung. Eine Mehrwertsteuer wird hier nicht ausgewiesen, da diese Leistung umsatzsteuerfrei ist.

 

3.3. Bei Lieferungen in Länder außerhalb der Europäischen Union können im Einzelfall weitere Kosten anfallen, die der Verkäufer nicht zu vertreten hat und die vom Kunden zu tragen sind. Hierzu zählen unter anderem Kosten für die Geldübermittlung durch Kreditinstitute (z.B. Überweisungsgebühren, Wechselkursgebühren) oder einfuhr rechtliche Abgaben bzw. Steuern (z.B. Zölle). Solche Kosten können in Bezug auf die Geldübermittlung auch dann anfallen, wenn die Lieferung nicht in ein Land außerhalb der Europäischen Union erfolgt, der Kunde die Zahlung aber von einem Land außerhalb der Europäischen Union aus vornimmt.

 

3.4. Die Preise und Zahlungsmöglichkeit/en wird/werden dem Kunden auf der Webseite des Anbieters, im Online-Shop des Verkäufers und/oder in mit den Kunden geschlossenen Einzelverträgen mitgeteilt und damit verbindlich vereinbart.

 

3.4.1. Für alle digitalen und physischen Produkte werden die auf der Website veröffentlichten und/oder in der Veranstaltungsausschreibung ausgewiesenen Preise in Rechnung gestellt.

 

3.4.2. Für alle Dienstleistungen und Mentoring-Programme werden die vereinbarten Honorare in Rechnung gestellt. Diese kann durch die Buchung und Bezahlung über ein Buchungstool vorab bezahlt oder nach Absprache vor bzw. nach Ausführung der Leistungserbringung in Rechnung gestellt werden.

 

3.4.3. Für die Supervision von Führungskräften, Gruppen oder Teams sind im Rahmen von Einzelvereinbarungen geregelt. Das Supervisions-Honorar ist dem, schriftlich zugesandten Angebot zu entnehmen und wird vertraglich individuell schriftlich vereinbart.

 

3.4.4. Im Falle einer Buchung im Veranstaltungskalender ist diese gänzlich im Voraus mit den zur Verfügung stehenden Zahlungsoptionen zu entrichten. Die Einzelausführungen entnehmen Sie der jeweiligen Angebots- und Zahlungsinformation. Der Kunde erhält eine Anmeldebestätigung und eine Rechnung, um den Betrag fristgemäß zu überweisen. Wird die Frist überschritten, ist der Kund im Verzug und kann von der Veranstaltung ausgeschlossen werden. Der Verzug rechtfertigt keinen Rücktritt oder Widerruf vom Kauf.


3.5. Die Zahlungsabwicklung kann über folgende Zahlungsarten erfolgen

 

3.5.1. Eine Barzahlung ist nur an der Abendkasse von Offline-Veranstaltungen. Alle anderen Angebote sind von einer Barzahlung ausgeschlossen.

3.5.2. Manuelle Zahlungen sind nach vorheriger Absprache mit dem Anbieter möglich. Die manuelle Bezahlmöglichkeit nach Rechnungszustellung beschränkt sich auf Dienstleistungen im Offline-Bereich. Die Zahlungsbedingungen sind vertraglich in mündlicher oder schriftlicher Form geregelt.

3.5.3. Ist Vorauskasse per Banküberweisung vereinbart, ist die Zahlung sofort nach Vertragsabschluss fällig, sofern die Parteien keinen späteren Fälligkeitstermin vereinbart haben. Die Leistungserbringung kann erst nach erfolgter Buchung erfolgen.

3.5.4. Bei Auswahl der Zahlungsart „SOFORT“ erfolgt die Zahlungsabwicklung über den Zahlungsdienstleister SOFORT GmbH, Theresienhöhe 12, 80339 München (im Folgenden „SOFORT“). Um den Rechnungsbetrag über „SOFORT“ bezahlen zu können, muss der Kunde über ein für die Teilnahme an „SOFORT“ frei geschaltetes Online-Banking-Konto verfügen, sich beim Zahlungsvorgang entsprechend legitimieren und die Zahlungsanweisung gegenüber „SOFORT“ bestätigen. Die Zahlungstransaktion wird unmittelbar danach von „SOFORT“ durchgeführt und das Bankkonto des Kunden belastet. Nähere Informationen zur Zahlungsart „SOFORT“ kann der Kunde im Internet unter https://www.klarna.com/sofort/ abrufen. Bei der Auswahl von Kredit- oder Debitkarten durch den Käufer ist dieser verantwortlich für die Sicherstellung des Kaufabschlusses.

 

3.5.5. Bei Auswahl der Zahlungsart SEPA-Lastschrift ist der Rechnungsbetrag nach Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandats, nicht jedoch vor Ablauf der Frist für die Vorabinformation zur Zahlung fällig. Der Einzug der Lastschrift erfolgt, wenn die bestellte Ware das Lager des Verkäufers verlässt, nicht jedoch vor Ablauf der Frist für die Vorabinformation. Vorabinformation ("Pre-Notification") ist jede Mitteilung (z.B. Rechnung, Police, Vertrag) des Verkäufers an den Kunden, die eine Belastung mittels SEPA-Lastschrift ankündigt. Wird die Lastschrift mangels ausreichender Kontodeckung oder aufgrund der Angabe einer falschen Bankverbindung nicht eingelöst oder widerspricht der Kunde der Abbuchung, obwohl er hierzu nicht berechtigt ist, hat der Kunde die durch die Rückbuchung des jeweiligen Kreditinstituts entstehenden Gebühren zu tragen, wenn er dies zu vertreten hat. Der Verkäufer behält sich vor, bei Auswahl der Zahlungsart SEPA-Lastschrift eine Bonitätsprüfung durchzuführen und diese Zahlungsart bei negativer Bonitätsprüfung abzulehnen.

3.5.6. Bei Auswahl einer von PayPal angebotenen Zahlungsart erfolgt die Zahlungsabwicklung über den Zahlungsdienstleister PayPal (Europe) S.à r.l. et Cie, S.C.A., 22-24 Boulevard Royal, L-2449 Luxemburg (im Folgenden: „PayPal“), unter Geltung der PayPal-Nutzungsbedingungen, einsehbar unter https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/useragreement-full oder - falls der Kunde nicht über ein PayPal-Konto verfügt – unter Geltung der Bedingungen für Zahlungen ohne PayPal-Konto, einsehbar unter https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/privacywax-full.

Zahlt der Kunde mittels einer im Online-Bestellvorgang auswählbaren von PayPal angebotenen Zahlungsart, erklärt der Verkäufer schon jetzt die Annahme des Angebots des Kunden in dem Zeitpunkt, in dem der Kunde den Button anklickt, welcher den Bestellvorgang abschließt.

 

3.5.7. Bei der Auswahl einer von Apple Pay angebotenen Zahlungsart erfolgt die Zahlungsabwicklung über den Zahlungsdienstleister ApplePay wird von Apple Distribution International in Hollyhill Industrial Estate, Hollyhill, Cork, Irland, geführt. Die ApplePay-Nutzungsbedingungen sind einsehbar unter https://www.apple.com/de/legal/internet-services/terms/site.html

Zahlt der Kunde mittels einer im Online-Bestellvorgang auswählbaren von ApplePal angebotenen Zahlungsart, erklärt der Verkäufer schon jetzt die Annahme des Angebots des Kunden in dem Zeitpunkt, in dem der Kunde den Button anklickt, welcher den Bestellvorgang abschließt.

 

3.5.8. Bei der Auswahl einer von Giropay angebotenen Zahlungsart erfolgt die Zahlungsabwicklung über den Zahlungsdienstleister Giropay, ein Zahlverfahren der paydirekt GmbH Stephanstr. 14-16, 60313 Frankfurt am Main. Die giropay Nutzungsbedingungen sind einsehbar unter https://www.giropay.de/agb/index.html

Zahlt der Kunde mittels einer im Online-Bestellvorgang auswählbaren von ApplePal angebotenen Zahlungsart, erklärt der Verkäufer schon jetzt die Annahme des Angebots des Kunden in dem Zeitpunkt, in dem der Kunde den Button anklickt, welcher den Bestellvorgang abschließt.

Preise und Zahlungsbedingungen

4.  Widerrufsrecht

 

4.1. Verbrauchern steht grundsätzlich ein Widerrufsrecht zu.

4.2. Nähere Informationen zum Widerrufsrecht ergeben sich aus der Widerrufsbelehrung des Verkäufers.

4.2.1. Der Widerruf bzw. Abmeldung aus dem kostenfreien Zukunfts-Impuls-Newsletter ist jederzeit möglich. Hierfür ist es ausreichend, sich über den verlinkten Text „abmelden“ in den Newsletter-E-Mails anzuklicken und sich aus dem Newsletter-Verteiler abzumelden.

 

4.2.2. Das Widerrufsrecht erlischt, wenn der Vertrag für die Leistungserbringung bereits direkt oder innerhalb der gesetzlichen Wiederruffrist für Dienstleistungen erbracht wurde.

 

4.2.3. Soweit nichts anderes vereinbart ist, besteht ein Widerrufsrecht nicht bei Verträgen zur Erbringung von Dienstleistungen, wenn der Vertrag für die Erbringung einen spezifischen Termin oder Zeitraum vorsieht.

 

4.2.3.1. Stornierungen/Rücktritte/Absagen oder Terminverschiebungen eines Therapie-, Beratungs-, Coaching-, Supervisionstermins ist bis spätestens 2 Werktage vor dem Termin möglich und bis dahin kostenfrei. Danach wird das Honorar für die vereinbarte Zeit zu 50 % in Rechnung gestellt. Bei Terminabsage bzw.  Terminverschiebung innerhalb von 24h vor dem Coaching-/Trainings- oder Beratungstermins sowie bei Nichterscheinen wird das volle Honorar als Ausfallhonorar fällig.

 

4.2.3.2. Ein Widerrufsrecht ist bei Verträgen ausgeschlossen, die den Verkauf von Tickets für termingebundene Veranstaltungen zum Gegenstand haben. Bei Nichterscheinen oder bei Kursabbruch Ihrerseits besteht kein Anspruch auf Erstattung.

 

4.2.4. Beim Kauf digitaler Produkte, wie Meditationen, E-Books, Onlinekurse usw., verzichtet der Käufer auf sein gesetzliches Widerrufsrecht, auf Umtausch oder Rückgabe, da die Leistung, mit der Ermöglichung eines digitalen Zugriffs auf die Inhalte, direkt erbracht wird.

 

4.5. Absage eines Termins durch den Anbieter

 

4.5.1. Für den Fall, dass der Anbieter einen Beratungs-/Coaching-/Trainings- oder Supervisionstermins aus dringlichen Gründen absagen oder verschieben muss, wird der Kunde schnellstmöglich verständigt, um einen Ersatztermin anzubieten.

Weitere Ansprüche, insbesondere Schadensersatzansprüche, bestehen nicht.

 

4.5.2. Für den Fall, dass die erforderliche Teilnehmerzahl einer Veranstaltung/eines Seminars/Workshops nicht erreicht wird oder aus anderen Gründen abgesagt werden muss, wird der Kunde frühestmöglich informiert und erhält die bereits gezahlte Teilnehmergebühr via Banküberweisung zurück.

4.5.3. Weiterhin bestehen keine weiteren Ansprüche.

​4.5.4. Bei etwaigen Änderungen, welche die Durchführung der Dienstleistung betreffen (z.B. Ort, Termin etc.), informiert der Anbieter den Kunden schriftlich, per E-Mail oder per Telefon darüber.

4.5.5. Der Anbieter verpflichtet, notwendige Änderungen sofort nach Bekanntwerden der Umstände an den Kunden zu übermitteln.

4.5.6. Bei sehr kurzfristigen Änderungen, z.B. durch plötzliche Krankheit des Anbieters, kann eine Benachrichtigung des Kunden auch per SMS, What’s-App-Nachricht oder per E-Mail erfolgen. Fällt ein Termin aufgrund von Krankheit der Anbieterin aus, wird ein Ersatztermin nach dem Mehrheitsprinzip organisiert.

Widerrufsrecht
Liefer- und Versandbedingungen

5. Liefer- und Versandbedingungen


5.1 Bietet der Verkäufer den Versand der Ware an, so erfolgt die Lieferung innerhalb des vom Verkäufer angegebenen Liefergebietes an die vom Kunden angegebene Lieferanschrift, sofern nichts anderes vereinbart ist. Bei der Abwicklung der Transaktion ist die in der Bestellabwicklung des Verkäufers angegebene Lieferanschrift maßgeblich. Abweichend hiervon ist bei Auswahl der Zahlungsart PayPal die vom Kunden zum Zeitpunkt der Bezahlung bei PayPal hinterlegte Lieferanschrift maßgeblich.


5.2 Scheitert die Zustellung der Ware aus Gründen, die der Kunde zu vertreten hat, trägt der Kunde die dem Verkäufer hierdurch entstehenden angemessenen Kosten. Dies gilt im Hinblick auf die Kosten für die Hinsendung nicht, wenn der Kunde sein Widerrufsrecht wirksam ausübt. Für die Rücksendekosten gilt bei wirksamer Ausübung des Widerrufsrechts durch den Kunden die in der Widerrufsbelehrung des Verkäufers hierzu getroffene Regelung.


5.3 Handelt der Kunde als Unternehmer, geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der verkauften Ware auf den Kunden über, sobald der Verkäufer die Sache dem Spediteur, dem Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt ausgeliefert hat. Handelt der Kunde als Verbraucher, geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der verkauften Ware grundsätzlich erst mit Übergabe der Ware an den Kunden oder eine empfangsberechtigte Person über. Abweichend hiervon geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der verkauften Ware auch bei Verbrauchern bereits auf den Kunden über, sobald der Verkäufer die Sache dem Spediteur, dem Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt ausgeliefert hat, wenn der Kunde den Spediteur, den Frachtführer oder die sonst zur Ausführung der Versendung bestimmte Person oder Anstalt mit der Ausführung beauftragt und der Verkäufer dem Kunden diese Person oder Anstalt zuvor nicht benannt hat.


5.4 Der Verkäufer behält sich das Recht vor, im Falle nicht richtiger oder nicht ordnungsgemäßer Selbstbelieferung vom Vertrag zurückzutreten. Dies gilt nur für den Fall, dass die Nichtlieferung nicht vom Verkäufer zu vertreten ist und dieser mit der gebotenen Sorgfalt ein konkretes Deckungsgeschäft mit dem Zulieferer abgeschlossen hat. Der Verkäufer wird alle zumutbaren Anstrengungen unternehmen, um die Ware zu beschaffen. Im Falle der Nichtverfügbarkeit oder der nur teilweisen Verfügbarkeit der Ware wird der Kunde unverzüglich informiert und die Gegenleistung unverzüglich erstattet.


5.5 Bietet der Verkäufer die Ware zur Abholung an, so kann der Kunde die bestellte Ware innerhalb der vom Verkäufer angegebenen Geschäftszeiten unter der vom Verkäufer angegebenen Adresse abholen. In diesem Fall werden keine Versandkosten berechnet.


5.6 Gutscheine werden dem Kunden wie folgt bereitgestellt:
- per Download
- per E-Mail oder
- postalisch


5.7 Tickets werden dem Kunden wie folgt bereitgestellt:
- per Download
- per E-Mail oder
- postalisch


5.8 Digitale Inhalte werden dem Kunden wie folgt bereitgestellt:
- per Download
- per E-Mail

- per Zugang zum internen Mitgliederbereich oder
- per Direktzugriff über die Website des Unternehmers

6. Einräumung von Nutzungsrechten für digitale Inhalte und Kursinhalte

 

6.1 Sofern sich aus der Inhaltsbeschreibung im Online-Shop des Verkäufers nichts anderes ergibt, räumt der Verkäufer dem Kunden an den bereitgestellten Inhalten das nicht ausschließliche, örtlich und zeitlich unbeschränkte Recht ein, die Inhalte ausschließlich zu privaten Zwecken zu nutzen.


6.2 Eine Weitergabe der Inhalte an Dritte oder die Erstellung von Kopien für Dritte außerhalb des Rahmens dieser AGB ist nicht gestattet, soweit nicht der Verkäufer einer Übertragung der vertragsgegenständlichen Lizenz an den Dritten zugestimmt hat.


6.3 Soweit sich der Vertrag auf die einmalige Bereitstellung eines digitalen Inhalts bezieht, wird die Rechtseinräumung erst wirksam, wenn der Kunde die geschuldete Vergütung vollständig geleistet hat. Der Verkäufer kann eine Benutzung der vertragsgegenständlichen Inhalte auch schon vor diesem Zeitpunkt vorläufig erlauben. Ein Übergang der Rechte findet durch eine solche vorläufige Erlaubnis nicht statt.

7.  Urheberrecht

 

7.1. Webseiteninhalte, Angebote, Ausschreibungen, Beratungs-/Coaching-/Trainings-/Workshop und Seminarkonzepte, E-Books, Online-Kursunterlagen und sonstige Unterlagen, darunter auch eigen produzierte Audio-/und Videoaufnahmen sind nach dem Urheberrecht geschützt.

 

7.2. Alle dem Kunden ausgehändigten oder ihm zugänglich gemachten Unterlagen sind ausschließlich für den persönlichen Gebrauch bestimmt. Dem Kunden ist es nicht gestattet, die Unterlagen oder Teile daraus zu vervielfältigen und/oder Dritten zugänglich zu machen.

 

7.3. Eine Veröffentlichung – auch auszugsweise – ist untersagt und kann strafrechtlich verfolgt werden.

Einräumung von Nutzungsrechten für digitale Inhalte
Urheberrecht

8. Eigentumsvorbehalt

Tritt der Verkäufer in Vorleistung, behält er sich bis zur vollständigen Bezahlung des geschuldeten Kaufpreises das Eigentum an der gelieferten Ware vor.

9. Mängelhaftung (Gewährleistung) und Haftungsausschuss

 

9.1. Der Auftraggeber verpflichtet sich, alle vereinbarten Dienstleistungen nach bestem Wissen und Gewissen sorgfältig durchzuführen. Eine Gewährleistung für Erfolg oder Heilung bei der Erbringung der Dienstleistung gibt es nicht. Eine Haftung wird ausgeschlossen.

 

9.1.1. Der Kunde bestätigt mit der Terminvereinbarung bzw. Anmeldung zu den Dienstleistungsangeboten, selbstverantwortlich zu handeln und den Auftraggeber von sämtlichen Haftungsansprüchen freizustellen.

 

9.1.2. Der Kunde erkennt an, für seine körperliche und psychische Gesundheit in vollem Maße selbstverantwortlich zu sein und für eventuelle verursachte Schäden selbst zu haften.

 

9.2. Soweit sich aus den nachfolgenden Regelungen nichts anderes ergibt, gelten die Vorschriften der gesetzlichen Mängelhaftung. Hiervon abweichend gilt bei Verträgen zur Lieferung von Waren:

 

9.2.1. Für die von externen Anbietern oder Herstellern vertriebenen Produkte übernimmt der Verkäufer dieser Seite keine Haftung. Der Verkäufer übernimmt die vom Hersteller offiziell angegebenen Produktbeschreibungen, inklusive der von diesem genannten Inhaltsstoffen oder Inhalten. Die Haftung für die Richtigkeit dieser Angaben obliegt dem Hersteller, nicht dem Vertreiber der entsprechenden Produkte.

 
9.3. Handelt der Kunde als Unternehmer,

  • hat der Verkäufer die Wahl der Art der Nacherfüllung;

  • beträgt bei neuen Waren die Verjährungsfrist für Mängel ein Jahr ab Ablieferung der Ware;

  • sind bei gebrauchten Waren die Rechte und Ansprüche wegen Mängeln ausgeschlossen;

  • beginnt die Verjährung nicht erneut, wenn im Rahmen der Mängelhaftung eine Ersatzlieferung erfolgt.

 

9.4. Die vorstehend geregelten Haftungsbeschränkungen und Fristverkürzungen gelten nicht

  • für Schadensersatz- und Aufwendungsersatzansprüche des Kunden,

  • für den Fall, dass der Verkäufer den Mangel arglistig verschwiegen hat,

  • für Waren, die entsprechend ihrer üblichen Verwendungsweise für ein Bauwerk verwendet worden sind und dessen Mangelhaftigkeit verursacht haben,

  • für eine ggf. bestehende Verpflichtung des Verkäufers zur Bereitstellung von Aktualisierungen für digitale Produkte, bei Verträgen zur Lieferung von Waren mit digitalen Elementen.

​​

9.5. Darüber hinaus gilt für Unternehmer, dass die gesetzlichen Verjährungsfristen für einen ggf. bestehenden gesetzlichen Rückgriffsanspruch unberührt bleiben.


9.6. Handelt der Kunde als Kaufmann i.S.d. § 1 HGB, trifft ihn die kaufmännische Untersuchungs- und Rügepflicht gemäß § 377 HGB. Unterlässt der Kunde die dort geregelten Anzeigepflichten, gilt die Ware als genehmigt.


9.7. Handelt der Kunde als Verbraucher, so wird er gebeten, angelieferte Waren mit offensichtlichen Transportschäden bei dem Zusteller zu reklamieren und den Verkäufer hiervon in Kenntnis zu setzen. Kommt der Kunde dem nicht nach, hat dies keinerlei Auswirkungen auf seine gesetzlichen oder vertraglichen Mängelansprüche.

Eigentumsvorbehalt
Mängelhaftung

10. Einlösung von Aktions- oder Rabattgutscheinen


10.1 Gutscheine, die vom Verkäufer im Rahmen von Werbeaktionen mit einer bestimmten Gültigkeitsdauer unentgeltlich ausgegeben und die vom Kunden nicht käuflich erworben werden können (nachfolgend "Aktionsgutscheine"), können nur im Online-Shop oder im Dienstleistungsangebots des Verkäufers und nur im angegebenen Zeitraum eingelöst werden.


10.2 Einzelne Produkte können von der Gutscheinaktion ausgeschlossen sein, sofern sich eine entsprechende Einschränkung aus dem Inhalt des Aktionsgutscheins ergibt.


10.3 Aktionsgutscheine können nur vor Abschluss des Bestellvorgangs eingelöst werden. Eine nachträgliche Verrechnung ist nicht möglich.


10.4 Pro Bestellung kann immer nur ein Aktionsgutschein eingelöst werden.


10.5 Der Warenwert muss mindestens dem Betrag des Aktionsgutscheins entsprechen. Etwaiges Restguthaben wird vom Verkäufer nicht erstattet.


10.6 Reicht der Wert des Aktionsgutscheins zur Deckung der Bestellung nicht aus, kann zur Begleichung des Differenzbetrages eine der übrigen vom Verkäufer angebotenen Zahlungsarten gewählt werden.


10.7 Das Guthaben eines Aktionsgutscheins wird weder in Bargeld ausgezahlt noch verzinst.


10.8 Der Aktionsgutschein wird nicht erstattet, wenn der Kunde die mit dem Aktionsgutschein ganz oder teilweise bezahlte Ware im Rahmen seines gesetzlichen Widerrufsrechts zurückgibt.


10.9 Der Aktionsgutschein ist nur für die Verwendung durch die auf ihm benannte Person bestimmt. Eine Übertragung des Aktionsgutscheins auf Dritte ist ausgeschlossen. Der Verkäufer ist berechtigt, jedoch nicht verpflichtet, die materielle Anspruchsberechtigung des jeweiligen Gutscheininhabers zu prüfen.

Einlösung von Aktionsgutscheinen

11. Einlösung von Geschenkgutscheinen


11.1 Gutscheine, die über den Online-Shop oder einer Dienstleistung des Verkäufers käuflich erworben werden können (nachfolgend "Geschenkgutscheine"), können nur im Online-Shop oder im Rahmen eines Buchungsprozesses beim Verkäufers eingelöst werden, sofern sich aus dem Gutschein nichts anderes ergibt.


11.2 Geschenkgutscheine und Restguthaben von Geschenkgutscheinen sind bis zum Ende des dritten Jahres nach dem Jahr des Gutscheinkaufs einlösbar. Restguthaben werden dem Kunden bis zum Ablaufdatum gutgeschrieben.


11.3 Geschenkgutscheine können nur vor Abschluss des Bestellvorgangs eingelöst werden. Eine nachträgliche Verrechnung ist nicht möglich.


11.4 Bei einer Bestellung können auch mehrere Geschenkgutscheine eingelöst werden.


11.5 Geschenkgutscheine können nur für den Kauf von Waren und nicht für den Kauf von weiteren Geschenkgutscheinen verwendet werden.


11.6 Reicht der Wert des Geschenkgutscheins zur Deckung der Bestellung nicht aus, kann zur Begleichung des Differenzbetrages eine der übrigen vom Verkäufer angebotenen Zahlungsarten gewählt werden.


11.7 Das Guthaben eines Geschenkgutscheins wird weder in Bargeld ausgezahlt noch verzinst.


11.8 Der Geschenkgutschein ist nur für die Verwendung durch die auf ihm benannte Person bestimmt. Eine Übertragung des Geschenkgutscheins auf Dritte ist ausgeschlossen. Der Verkäufer ist berechtigt, jedoch nicht verpflichtet, die materielle Anspruchsberechtigung des jeweiligen Gutscheininhabers zu prüfen.

Einlösung von Geschenkgutscheinen

12.  Vertraulichkeit

 

12.1. Der Auftragnehmer verpflichtet sich, über alle im Rahmen der Tätigkeit bekannt gewordenen beruflichen, betrieblichen und privaten Angelegenheiten des Kunden auch nach der Beendigung des Vertrages Stillschweigen zu bewahren.​

 

12.2. In Gruppenprozessen gilt diese Stillschweigevereinbarung gleichermaßen für die beteiligten Gruppenteilnehmer untereinander.

 

12.3. Alle datenschutzrechtlichen Belange werden in der Datenschutzverordnung des Anbieters geregelt und können jederzeit vom Käufer eingesehen werden.

Vertraulichkeit

13.  Anwendbares Recht


Für sämtliche Rechtsbeziehungen der Parteien gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss der Gesetze über den internationalen Kauf beweglicher Waren. Bei Verbrauchern gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als nicht der gewährte Schutz durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem der Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, entzogen wird.

Anwendbares Recht

14. Verhaltenskodex

14.1. Der Verkäufer hat sich den Teilnahmebedingungen für die eCommerce-Initiative „Fairness im Handel“ unterworfen, die im Internet unter https://www.fairness-im-handel.de/teilnahmebedingungen/ einsehbar sind.

14.2. Der Verkäufer hat sich den Richtlinien für „Google Kundenrezensionen“ unterworfen, die im Internet unter https://support.google.com/merchants/topic/7105962 einsehbar sind.

Verhaltenskodex

15. Alternative Streitbeilegung


14.1.  Die EU-Kommission stellt im Internet unter folgendem Link eine Plattform zur Online-Streitbeilegung bereit: https://ec.europa.eu/consumers/odr
Diese Plattform dient als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten aus Online-Kauf- oder Dienstleistungsverträgen, an denen ein Verbraucher beteiligt ist.


14.2 Der Verkäufer ist zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle weder verpflichtet noch bereit.

Alternative Streitbeilegung

16. Schlussbestimmung

16.1. Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrages mit dem Auftraggeber einschließlich dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so wird hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.

Die ganz oder teilweise unwirksame Regelung soll durch eine Regelung ersetzt werden, deren wirtschaftlicher Erfolg dem der unwirksamen möglichst nahekommt.

17. Erfüllungsort und Gerichtsstand

17.1. Der zuständige Gerichtsstand unterliegt dem Recht der Bundesrepublik Deutschland. Als Erfüllungsort ist der Standort des Auftragnehmers geltend.

Schlussbestimmungen
Erfüllungsort und Gerichtsstand
bottom of page