Allgemeine Geschäftsbedingungen

Vertragspartner

 

Auf Grundlage dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) kommt zwischen dem/der  AuftragsnehmerIn, nachfolgend Kunde genannt und

 

Kristine Bath,

Wildbahn 105

15745 Wildau,

 

Tel: 0176 - 301 191 59

E-Mail: mail@zukunfts-impuls.de

 

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE318261819,

 

der Vertrag zustande.

 

 

Vertragsgegenstand

I. Allgemeines, Geltungsbereich

 

Kristine Bath (Bildungswissenschaftlerin, Psychotherapeutische Heilpraktiker, Systemischer Berater Berater, Coach & Supervisor), führt Psychotherapien (gem. HeilprG), Beratungen, Coachings, Workshops und Seminare gemäß diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) durch.

Mit der Beauftragung gelten diese Bedingungen vom Auftraggeber als angenommen. Abweichende Geschäftsbedingungen des Kunden gelten nicht.

II. Vertragsschluss

Der Vertragsschluss kommt über die Buchung/Terminvereinbarung einer durch den Kunden ausgewählten Dienstleistung/Produktes und der daraufhin erfolgten Buchungsbestätigung zustande.

  1. Der Kunde kann sich auf der Webseite des Anbieters über dessen Dienstleistungen, AGB’s und Datenschutzbestimmungen informieren. Die Details des jeweiligen Angebotes findet der Kunde unter der Produktbeschreibung der Angebotsseite.

  2. Die Anmeldung für eine der angebotenen Dienstleistungen kann per E-Mail, Buchungskalender oder via Telefon erfolgen.  

  3. Die Anbieterin bestätigt Ihren Angebots- und Terminwunsch per Mail oder telefonisch.

  4. Der Kunde erhält einem schriftlichen Vertrag sowie eine Datenschutzerklärung.  Beides ist vom Kunden zu unterzeichnen.

 

Der Vertragstext sowie die Kundendaten werden unter Wahrung des Datenschutzes gespeichert. Der Vertragsschluss erfolgt auf Deutsch.

 

III. Terminvereinbarung und Anmeldung

Zeit und Ort einer Beratung/Supervision/eines Coachings/Trainings oder Workshops werden zwischen Auftraggeber und Kunden einvernehmlich vereinbart.

 

Dies kann per E-Mail, via Buchungskalender oder telefonisch erfolgen.

 

Erfolgt keine Neuabsprache bzw. Änderung, dann gelten diese als vom Kunden akzeptiert.

 

Die Anmeldung zu Veranstaltungen erfolgt ausschließlich schriftlich, per E-Mail, über das Kontaktformular oder über das jeweilige Buchungsformular.

 

Vereinbarte Termine sind verbindlich. Der Kunde verpflichtet sich zu allen vereinbarten Terminen pünktlich zu erscheinen.

Mit erfolgter Terminvereinbarung und erfolgter Bestätigung ist der Vertrag rechtsgültig.

 

IV. Angebote, Honorare, Zahlungsbedingungen

Die Angebote sind freibleibend. Änderungen vorbehalten.

 

Für alle Angebote werden die auf der Website veröffentlichten und/oder in der Veranstaltungsausschreibung ausgewiesenen Honorare berechnet.

 

Als Besonderheit tritt hierbei die Honorarausweisung für Psychotherapeutische Heilpraktikerleistungen auf. In dieser Leistung wird keine Mehrwertsteuer erhoben.

 

Für alle anderen angebotenen Dienstleistungen fällt der gesetzlich geregelte Mehrwertsteuersatz an.

 

Honorare für Supervision in Gruppen und Teams

sind im Rahmen von Einzelvereinbarungen geregelt. Das Supervisionshonorar ist dem, nach Absprache, schriftlich zugesandten Angebot zu entnehmen und wird vertraglich individuell schriftlich vereinbart.

 

Die Rechnungsstellung erfolgt im 3-Monats-Rhythmus. Das ausstehende Honorar ist innerhalb von 14 Tagen zu begleichen. Bei Fristüberschreitung kommt der Kunde in Verzug.

 

Honorare für Beratung/Coaching/Training/Beratung sind

  1. Im Falle einer Buchung im Onlinekalender oder Veranstaltungskalender teilweise oder gänzlich im Voraus mit den zur Verfügung stehenden Zahlungsoptionen zu entrichten. Die Einzelausführungen entnehmen Sie der jeweiligen Angebots- und Zahlungsinformation.

  2. Im Falle einer Buchung nach telefonischer Rücksprache erhalten Sie am Monatsende eine Rechnung über die erbrachten Monatsleistungen. Diese sind innerhalb von 14 Tagen zu überweisen. Wird die Frist überschritten kommt der Kunde in Verzug. Eine Barzahlung ist nicht möglich.

  3. Anmeldungen zu Veranstaltungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs bearbeitet. Die Honorare für Workshops, Seminaren und sonstigen Veranstaltungen sind jeweils spätestens vier Wochen vor Veranstaltungstermin fällig. Der Kunde erhält eine Anmeldebestätigung und eine Rechnung, um den Betrag fristgemäß zu überweisen. Wird die Frist überschritten, ist der Kund im Verzug.

 

 

V. Absage/Rücktritt/Stornierungen/Widerruf durch den Kunden

  1. Stornierungen/Rücktritte/Absagen oder Terminverschiebungen eines Beratungs-/Coaching-/Supervisions- oder Trainingstermins ist bis spätestens 2 Werktage vor dem Termin möglich und bis dahin kostenfrei. Danach wird das Honorar für die vereinbarte Zeit zu 50 % in Rechnung gestellt. Bei Terminabsage bzw.  Terminverschiebung am Tag des Coaching-/Trainings- oder Beratungstermins sowie bei Nichterscheinen wird das volle Honorar als Ausfallhonorar fällig.

  2. Die Stornierung/der Rücktritt von einer gebuchten Veranstaltung/ eines Workshops ist bis zwei Wochen vor Beginn gegen eine Bearbeitungsgebühr von 100 Euro zzgl. MwSt. möglich. Bei einer späteren Stornierung und bei Nichterscheinen ist die volle Veranstaltungsgebühr fällig.

 

​Die Regelungen gelten unabhängig von den Gründen und auch dann, wenn Sie nicht an der vereinbarten Dienstleistung teilnehmen können. Nur so kann die Durchführung von Gruppenangeboten gewährleistet werden. Bitte haben Sie Verständnis für diese Regelung. Bei kurzfristigen Stornierungen ist die Nachbesetzung des Kursplatzes nicht möglich.

Bei Kursabbruch in einem laufenden Kurs Ihrerseits besteht ungeachtet  der Gründe kein Anspruch auf Erstattung.

 

Verpasste Kurseinheiten bei Workshops/Seminaren

Können Sie an einer Kurseinheit eines fortlaufenden Kurses nicht teilnehmen, können Sie gegebenenfalls nach Absprache den entgangenen Kursteil nachholen, sofern in einem späteren Kurs die Kapazitäten dies zulassen. Ein Anspruch darauf besteht nicht.

 

VI. Absage eines Termins durch den Anbieter

Für den Fall, dass der Anbieter einen Beratungs-/Coaching-/Trainings- oder Supervisionsstermines aus dringlichen Gründen absagen oder verschieben muss, wird der Kunde schnellstmöglich verständigt, um einen Ersatztermin anzubieten.

Weitere Ansprüche, insbesondere Schadensersatzansprüche, bestehen nicht.

 

Für den Fall, dass die erforderliche Teilnehmerzahl einer Veranstaltung/eines Seminars/Workshops nicht erreicht wird oder aus anderen Gründen abgesagt werden muss, wird der Kunde frühestmöglich informiert und erhält die bereits gezahlte Teilnehmergebühr via Banküberweisung zurück.

Darüber hinaus bestehen keine weiteren Ansprüche.

​Bei etwaigen Änderungen, welche die Durchführung der Dienstleistung betreffen (z.B. Ort, Termin etc.), informiert der Anbieter den Kunden schriftlich per E-Mail oder per Telefon darüber.

Der Anbieter verpflichtet, notwendige Änderungen sofort nach Bekanntwerden der Umstände an den Kunden zu übermitteln.

Bei sehr kurzfristigen Änderungen z.B. durch plötzliche Krankheit des Anbieters, kann eine Benachrichtigung des Kunden auch per SMS erfolgen. Fällt ein Termin aufgrund von Krankheit der Anbieterin aus, wird ein Ersatztermin nach dem Mehrheitsprinzip organisiert.

 

VII. Urheberrecht
Angebote, Ausschreibungen, Beratungs-/Coaching-/Trainings-/Workshop und Seminarkonzepte, E-Books, Online-Kurs Unterlagen und sonstige Unterlagen, darunter auch eigen produzierte Audio-/und Videoaufnahmen sind nach dem Urheberrecht geschützt.

Alle dem Kunden ausgehändigten oder ihm zugänglich gemachten Unterlagen sind ausschließlich für den persönlichen Gebrauch bestimmt. Dem Kunden ist es nicht gestattet, die Unterlagen oder Teile daraus zu vervielfältigen und/oder Dritten zugänglich zu machen.

 

Eine Veröffentlichung – auch auszugsweise – ist untersagt und kann strafrechtlich verfolgt werden.

 

VIII. Haftungsausschluss

Der Auftraggeber verpflichtet sich, alle vereinbarten Dienstleistungen nach bestem Wissen und Gewissen sorgfältig durchzuführen. Eine Gewährleistung für Erfolg oder Heilung bei der Erbringung der Dienstleistung gibt es nicht. Eine Haftung wird ausgeschlossen.

 

Der Kunde bestätigt mit der Terminvereinbarung bzw. Anmeldung zu den Dienstleistungsangeboten, selbstverantwortlich zu handeln und den Auftraggeber von sämtlichen Haftungsansprüchen freizustellen.

Der Kunde erkennt an, für seine körperliche und psychische Gesundheit in vollem Maße selbstverantwortlich zu sein und für eventuelle verursachte Schäden selbst zu haften.

IX. Vertraulichkeit

Der Auftragnehmer verpflichtet sich, über alle im Rahmen der Tätigkeit bekannt gewordenen beruflichen, betrieblichen und privaten Angelegenheiten des Kunden auch nach der Beendigung des Vertrages Stillschweigen zu bewahren.​

 

In Gruppenprozessen gilt diese Stillschweigevereinbarung gleichermaßen für die beteiligten Gruppenteilnehmer untereinander.

 

X. Schlussbestimmung

Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrages mit dem Auftraggeber einschließlich dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so wird hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.

Die ganz oder teilweise unwirksame Regelung soll durch eine Regelung ersetzt werden, deren wirtschaftlicher Erfolg dem der unwirksamen möglichst nahe kommt.

 

XI.Erfüllungsort und Gerichtsstand

Der zuständige Gerichtstand unterliegt dem Recht der Bundesrepublik Deutschland. Als Erfüllungsort ist der Standort des Auftragnehmers geltend.